Menü

Aktuelles

 

Tag der offenen Tür und Vernissage, Traces von Tina Ruisinger

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Anmeldung ist nicht nötig.

 

Vernissage, „Traces, das letzte Bild“
von Tina Ruisinger, Fotografin

Ein Verstorbener hinterlässt Spuren im Leben seiner Angehörigen, in seiner Umgebung, in der Welt. Gegenstände, Fotos, Kleider oder Orte lassen die Erinnerungen an einen geliebten Menschen wieder aufleben. Das bildliche Einfangen eines Momentes spielt hier ebenfalls eine große Rolle. Schon Walter Benjamin, Siegfried Kracauer, Roland Barthes und Susan Sontag stellten den Zusammenhang von Fotografie und Tod ins Zentrum ihrer Betrachtungen.Tina Ruisinger hat zehn Jahre lang all die Dinge fotografiert, die zurückbleiben, wenn ein Mensch stirbt. Es geht dabei sowohl um das Sterben als auch um das Weiterleben der Hinterbliebenen. Die Objekte werden aus ihrem Kontext herausgelöst dargestellt. Als Künstlerin sieht sie sich einem Thema verpflichtet, das immer noch ein Tabu darstellt.

Tina Ruisinger, 1969 in Stuttgart geboren, hat an der Hamburger Fotoschule, am International Center of Photography in New York und an der Zürcher Hochschule der Künste studiert. Seit 1992 arbeitet sie als freischaffende Fotografin in den Bereichen Reportage, Porträt und Tanz. Zur Webseite

Vernissage am Samstag, 27. Oktober 2018 ab 14 Uhr im Zürcher Lighthouse. Die Ausstellung kann während zwei Wochen bis am 10. November 2018 besucht werden.


Medienmitteilung Palliativnacht Zürcher Lighthouse

Das Zürcher Lighthouse veranstaltete am Donnerstagabend, 13. September 2018 einen öffentlichen Benefizabend, der sich auf unverkrampfte und künstlerische Art mit den Themen Trauer, Tod und Sterben auseinandersetzte. 

Im Zürcher Quartier Hottingen, wo das Lighthouse vor genau 30 Jahren gegründet wurde, leisteten Primaballerina Yen Han, Filmregisseur Rolf Lyssy sowie Liedermacher Linard Bardill individuelle Beiträge. Durch den Abend führte Mark van Huisseling.

 Seit 30 Jahren begleitet das Zürcher Lighthouse Menschen an ihrem Lebensende und leistet innovative Arbeit im Bereich der Palliativmedizin. Im Rahmen ihrer Benefiz-Veranstaltung, der «Palliativnacht», blickte die Stiftung gestern Abend auf ihren Wandel vom reinen Sterbehospiz zu einem Kompetenzzentrum der spezialisierten Palliativversorgung zurück. Weiterlesen

Quelle: Lokalinfo.ch

Zur Galerie


Füllerinserate 2018

Liebe Anzeigen-Teams
Unsere neuen Füllerinserate 2018 stehen ab sofort zum Download bereit. Da wir eine gemeinnützige Institution mit ZEWO Zertifizierung  sind und uns hauptsächlich aus Spenden finanzieren, stehen nur begrenzte Budgets zur Verfügung und wir bitten Sie um einen kostenlosen Abdruck der Inserate.
Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, die wir sehr zu schätzen wissen. Ihr Lighthouse

www.zuercher-lighthouse.ch/lighthouse/inserate/


Palliativ-Nacht Benefiz-Veranstaltung des Zürcher Lighthouse

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Spenderinnen, liebe Spender und Interessierte

Wir bedanken uns herzlich für Ihre treue Unterstützung des Zürcher Lighthouse und laden Sie gerne zur Palliativnacht vom Donnerstag, 13. September 2018 ein.

Das Zürcher Lighthouse veranstaltet einen öffentlichen Benefiz-Abend, der sich mit einem vielseitigen Programm aus Medizin, Musik und Literatur mit dem Thema «Leben und Tod» auseinandersetzt. Der Anlass widmet sich aber auch der heutigen Palliativ Care in der Schweiz und wie sich diese weiterentwickeln wird. 

Benefiz 30 Jahre Zürcher Lighthouse

Donnerstag, 13. September 2018

Kirchgemeindehaus Hottingen
Asylstrasse 36, 8032 Zürich

19.00 Türöffnung
19.30 Eröffnung Palliativnacht
21.00 Get Together & Austausch

Eintritt frei, Bärenverkauf zugunsten der Stiftung Zürcher Lighthouse

In ungezwungener Atmosphäre nähern wir uns dem Thema „Tod“

  • Hans-Peter Portmann, Gastgeber und Präsident der Stiftung Zürcher Lighthouse, diskutiert mit Publizistin Esther Girsberger und Palliativ-Mediziner Urs Lütolf
  • Yen Han tanzt aus Sergei Prokofjews Ballett „Romeo und Julia“
  • Linard Bardill gibt unter dem Motto „Sterben für Anfänger“ einen Schnellkurs in Endlichkeit
  • Rolf Lyssy, unsterblich geworden durch seine „Schweizermacher“, zeigt Ausschnitte aus seinem Film „Die letzte Pointe“
  • Veronika Ehrensperger verzaubert mit Harfen-Klängen
  • Mark van Huisseling moderiert

Download Flyer

Medien


Geschäftsbericht 2017

Hier können Sie den aktuellen Geschäftsbericht 2017 downloaden. Benötigen Sie eine gedruckte Version, dann schreiben Sie uns eine kurze Email, besten Dank.

Besten Dank und freundliche Grüsse
Zürcher Lighthouse

 

Download: Geschäftsbericht 2017



Die Angst vor dem Tod lindern, SRF Mitenand

Ein Beitrag von Ruth Pierce
Sendung „Mitenand“ SRF1, Sonntag, 27. Mai 2018, 19.15 Uhr

Das Zürcher Lighthouse bietet unheilbar kranken Menschen eine letzte Heimat. Regula Bucher begleitet sie auf ihrem letzten Weg und lindert ihre Angst vor dem Sterben. Im Mittelpunkt der Palliativ Care steht der liebevolle Umgang mit den Bewohnern.  <<schauen


Das letzte Zuhause für unheilbar Kranke, Tagblatt Zürich

 

Von: Ginger Hebel

17. April 2018

Vor 30 Jahren war es ein Sterbehospiz für Aidspatienten. Heute werden im Palliativzentrum kranke und sterbende Menschen behandelt und umsorgt.

Spritzen, Blut, Junkies. In den Achtziger- und frühen Neunzigerjahren herrschte Ausnahmezustand in Zürich. Bis zu 3000 Drogensüchtige aus dem In- und Ausland deckten sich auf dem Platzspitz hinter dem Landesmuseum täglich mit Stoff ein, vor allem mit Heroin. Hans-Peter Portmann, Stiftungsratspräsident des Zürcher Lighthouse, erinnert sich an das Elend von damals. «Die Gesellschaft war überfordert. Keiner wusste, wie man mit den Menschen umgehen sollte, die an Aids erkrankten.»

Er war dabei, als 1988 der Grundstein für das Lighthouse gelegt wurde, eine Stiftung zur schnellen Hilfe für Aidskranke. «Sogar die Pfleger hatten Angst davor, ihnen Essen zu bringen, weil sie dachten, sie könnten sich anstecken», so Portmann.

Horst Ubrich, Geschäftsleiter des Lighthouse, arbeitete 1985 als stellvertretender Leiter einer Intensiv­station. Er pflegte die damals erste Aidspatientin im Spital Uster. «Ich sehe sie noch heute vor mir, dieses Bild vergisst man nicht. Wir trugen Schutzanzüge und fühlten uns wie Marsmenschen.» Aidsmedikamente der ersten Stunde hatten brutale Nebenwirkungen und verzögerten die Krankheit nur. Heutige HIV-Medikamente hingegen sind hochwirksam und verhindern die Vermehrung des Virus im Körper. «Aids, wie man es früher kannte, gibt es heute so nicht mehr», sagt Ubrich. >weiterlesen

 

 


30 Jahre Zürcher Lighthouse

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Das Zürcher Lighthouse feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Unser Haus bietet einen Ort der Ruhe, des Friedens und der Begleitung im Sinne der Palliative Care. Dank der Hilfe unserer treuen Spender ist es uns möglich, bis heute unserer sinnvollen Arbeit nachzugehen.

„Am Ende sind wir für Sie da“, so lautet unser Motto. Die Auseinandersetzung mit dem Abschied vom Leben fällt vielen Menschen schwer; bei uns wird mit dem Thema Sterben offen umgegangen und Angehörige werden behutsam miteinbezogen.

Das Zürcher Lighthouse wurde gegründet, um Aids-Kranken ein letztes Zuhause zu bieten. Heute verstehen wir uns als Palliativ-Hospiz, in dem Menschen mit schwersten Krankheiten von unserer jahrelangen Erfahrung profitieren und ihren letzten Lebensweg mit professioneller Begleitung gehen dürfen – unabhängig von ihrem persönlichen Schicksal oder ihrer gesundheitlichen Diagnose.

Gerade im Jubiläumsjahr möchten wir mit Ihnen feiern. Dazu finden das ganze Jahr hindurch diverse Veranstaltungen statt.

<<zu den Infos

Es würde uns freuen, Sie beim einen oder anderen Anlass des Zürcher Lighthouse begrüssen zu können.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse im Namen der Stiftung Zürcher Lighthouse und all unserer Bewohnerinnen und Bewohner.

Mit freundlichen Grüssen, Ihr Zürcher Lighthouse


Konsiliardienst im Bereich Palliativer Pflege und Medizin für Pflegeheime im Kanton Zürich

Im Jahre 2018 feiert das Zürcher Lighthouse den 30-jährigen Geburtstag. Im Rahmen verschiedener Aktivitäten in dem Jubiläumsjahr 2018 bietet das Zürcher Lighthouse ab 1. Januar 2018 einen Konsiliardienst im Bereich palliativer Pflege und Medizin für die Pflegeheime im Kanton Zürich an.

Dieses Angebot ist als Projekt für das gesamte Jahr 2018 geplant. Sollte diese Dienstleistung die erhoffte und wünschenswerte Resonanz erfahren, wird dieser Dienstauch in den darauffolgenden Jahren weitergeführt.

Der Konsiliardienst im Bereich Pflege ist sowohl für die Institutionen als auch für die betroffenen Bewohner kostenlos. Die mögliche ärztliche Konsultation wird über den normalen Tarmed-Tarif abgerechnet.

UNSERE DIENSTLEISTUNG
KONZEPT KONSILIARDIENST ZÜRCHER LIGHTHOUSE

1. Pflegerischer und medizinischer Dienst
Das Zürcher Lighthouse bietet neu einen pflegerischen wie auch
ärztlichen Konsiliardienst für Pflegeheime im Kanton Zürich an.

2. Was verstehen wir unter Konsiliardienst
Mit Konsiliardienst ist gemeint, dass Situationen im Kontext der
Palliative Care (unheilbar kranke Menschen, auch mit chronisch
fortschreitenden Erkrankungen und gerade auch betagte Menschen
mit Mehrfacherkrankungen) durch spezialisierte Fachpersonen
analysiert und beurteilt werden und nach Lösungsansätzen bei
Problemen gesucht wird.

3. Kosten und Auftragserteilung
Der pflegerische Konsiliardienst kommt kostenlos auf Anfrage von
Fachpersonen (Pflegefachpersonen und Ärzte) in Pflegeheime im
gesamten Kanton Zürich. Je nachdem, wie sich die Fragestellung
und Ausgangssituation zeigt, kommt der pflegerische Konsiliardienst
und/oder der medizinische Konsiliardienst.

Der medizinische Konsiliardienst rechnet nach Tarmed-Tarifen
direkt mit der jeweiligen Krankenkasse ab.
Für allenfalls nötige Untersuchungen steht unser ärztliches Ambulatorium
an der Klosbachstrasse 123 in Zürich zur Verfügung.
Anmeldungen über unser Sekretariat Telefon 044 265 38 11

4. Wer kommt zu Ihnen ins Haus
Der pflegerische Konsiliardienst wird von erfahrenen Pflegefachpersonen
im Bereich Palliative Care wahrgenommen (Fachexperten
oder Pflegeexperten), die schon lange im Zürcher Lighthouse
arbeiten.

5. Ärztliche Betreuung
Der medizinische Konsiliardienst wird, von im Lighthouse tätigen
und im Bereich Palliative Care erfahrenen Fachärzten wahr genommen.

6. Verfügbarkeit / Einsatzzeiten
Der beschriebene Dienst ist von 09.00-16.00 Uhr wochentags unter
der Hauptnummer des Zürcher Lighthouses erreichbar (044 265 38
11). Ziel ist es im Regelfall das gewünschte Konsil/den Besuch und
die Beurteilung innerhalb von 24 Stunden durchzuführen.

7. Ergebnis des Konsiliardienst
Der Konsiliardienst macht eine Einschätzung der aktuellen Situation
im Kontext der Palliative Care (physisch, psychisch, sozial,
spirituell) und gibt Empfehlungen für die Weiterbetreuung- und
-behandlung ab (Symptommanagement, Entscheidungsfindung,
Netzwerk, Support). Diese werden als Empfehlung vor Ort dokumentiert
und dem Auftraggeber des Konsils zur Verfügung gestellt.